NEWS

FaszinationPflanze

17. Mai 2015 am Botanischen Institut der LMU

Lesen Sie mehr...

Golden Rice Now

Hier protestiert der Ex-Greenpeace-Chef gegen Greenpeace. Lesen Sie mehr unter Aktuelles!

FORPLANTA wird gefördert durch das

Interview mit Frau Dr. Ulrike Kaltenhauser - Geschäftsführerin von BioSysNet, BayGene, FORPLANTA

Die Geschäftsführerin der Forschungsnetzwerke BioSysNet, BayGene und FORPLANTA spricht in der neuen Ausgabe von "IZB im Dialog" über ihre Karriere, ihre Leidenschaft und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ausgehend von einer vielversprechenden Arbeit in der wissenschaftlichen Forschung zog es Frau Dr. Kaltenhauser später in Richtung Wissenschaftsmanagement. Heute blickt sie auf erfolgreiche Jahre in der Geschäftsleitung von verschiedenen Forschungsnetzwerken zurück. Lesen Sie den gesamten Artikel im Download!

IZB im Dialog_2016_Dr. Kaltenhauser.pdf
Adobe Acrobat Dokument 297.8 KB

Faszination Pflanze am 17. Mai 2015

Botanisches Institut der LMU München am Botanischen Garten

Am Fascination of Plants Day, dem 17. Mai 2015, veranstalteten die Münchner Universitäten LMU und TU in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum, sowie den Forschungsnetzwerken BioSysNet und FORPLANTA eine Vortragsreihe rund um das Thema Faszination Pflanze. Die Vorträge wurden begleitet durch eine Ausstellung, die verschiedene Aspekte aus der pflanzlichen Forschung näher beleuchtete. Die interessierten Besucher konnte dabei durch kleine Experimente zum Mitmachen selbst aktiv werden, z.B. bei der Isolation von DNA oder beim Mikroskopieren.

Programm Faszination Pflanze 17.05.2015
Faszination+Pflanze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Golden Rice Now

10.-11.4.2014 Greenpeace Gründer Patrick Moore setzt sich für gentechnisch hergestellten Reis ein

 

Zwei millionen Menschen, vorwiegend in Ländern, in denen Reis das Hauptnahrungsmittel ist, sterben oder erblinden jedes Jahr, weil sie zu wenig Vitamin A zu sich nehmen.

 

Der Kanadier und Grenepeace Mitbegründer Dr. Patrick Moore protestiert gegen die Greenpeace Länderzentralen in Hamburg, Amsterdam, Brüssel, Rom und London. Er findet es empörend, dass diese Organisationen sich immer wieder mit fragwürdigen Mitteln gegen die Zulassung des 1999 von der deutsch-schweizerischen Gruppe um Prof. Ingo Potryus und Peter Bayer mit gentechnik entwickelten, Provitamin A- haltenigen Reis einsetzen.

 

Am 10. April besuchte Patrick Moore mit seinem Anliegen München. Nach Gesprächen mit den Studenten der Technischen Universität Weihenstephan informierte er im Rahmen einer Abendveranstaltung über seine Aktivitäten für den „golden Reis“.

  

Auf seiner Informationsreise wird er von einem Team des InnoPlanta e.V. begleitet. InnoPlanta fördert alle Aktivitäten von landwirtschaftlichen Betrieben, Unternehmen, wissenschaftlichen Institutionen, die der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung der Pflanzenbiotechnologie und der modernen Pflanzenzucht dienen. FORPLANTA steht seit längerem mit Dr. Rehberger und Dr. Uwe Schrader von Innoplanta e.V. in enger Verbindung. Die Mitarbeiter von FORPLANTA schätzen Innoplanta, da sich der eingetragene Verein sehr für sachliche Berichterstattung einsetzt. Leider mussten wir in der Vergangenheit immer wieder bei unseren Gesprächen und Veranstaltungen erleben, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist. In einer Zeit in der Lobbyarbeit höher eingeschätzt wird, als Menschlichkeit und Verantwortung, ist es für die Menschen, die nicht direkt mit der grünen Gentechnik zu tun haben oft sehr schwer an seriöse Informationen zu kommen. Innoplanta und FORPLANTA haben setets versucht sich dieser schwierigen Aufgabe zu stellen.

  

Patrick Moore erklärte den Teilnehmern, dass bereits 40 Gramm golden Reis am Tag ausreichen würde, um den Bedarf eines Menschen an Vitamin A zu decken. Der Reis war bereits 2002 marktreif entwickelt, aber er wird seine Bestimmung weiterhin nicht erfüllen können. Vor dem Hintergrund, dass jährlich zwei millionen Menschen an Vitamin A Mangel sterben, klingen die Warnhinweise der großen Interessensfabriken wie Greenpeace gerade zu zynisch: „ der Verzehr von Reis mit Maisgenen könnte unvorhersehbare Folgen haben“, eine genauere Spezifizierung dieser Folgen, liefern uns die Lobbyisten aber nicht.

 

Eine Pflanze die in armen Ländern Leben retten könnte – eine Bedrohung für die Gegner der Grünen Gentechnik!

  

Können wir uns denn eine esoterische Luxusangst leisten, die über Leichen geht? Diese Frage müssen sich die Gegner von Gentechnik wohl stellen lassen.

 

Moore selbst war bis 1986 Präsident von Greenpeace Kanada und Direktor bei Greenpeace International, seinen Ausstieg begründet er unter anderem mit zunehmenden radikalen Tendenzen in der Organisation und dem niedrigem Stellenwert von wissenschaftlichen Argumenten. Heute versucht er die Menschen davon zu überzeugen, wenigstens aus humanitären Gründen festgefahrene Meinungen zu überdenken.

So freuen wir uns darüber, dass sich nach den Aktionen von Dr. Patrick Moore in München, die für besonders wertvolle Babynahrung oft gepriesene Firma Hipp (Pfaffenhofen), sich nun offiziell von Greenpeace distanziert hat. Nach einer Sendung des ZDF Magazins WISO Waren die Züchtungsmethoden des Unternehmens in Kritik geraten.

 

Greenpeace stellte sich vor das Unternehmen indem es die von Hipp aufgeführte Erklärung aufgegriffen und verbreitet hat. Um so mehr verblüfft die öffentliche Verlautbarung aus dem Hause Hipp: „Greenpeace werde von dem Unternehmen HiPP weder ideell noch materiell unterstützt“. Das Team um Patrick Moore spricht der Firma Hipp dafür seinen Dank aus! 

From Functional Genomics to Systems Biology

31.3.-2.4.2014 Klinikum rechts der Isar

Mit dem internationalen Kongress „From Functional Genomics to Systems Biology“, laden die beiden Netzwerke Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Bayern ein, um mit Ihnen ihre Wissenschaftlichen Arbeiten zu diskutieren. Im Mittelpunkt des Meetings steht die Regulation der Gene. Von verschiedensten Seiten werden alle Faktoren beleuchtet, die das System Zelle organisieren und dessen Lebensprozesse steuern. Getreu dem Motto ein funktionierendes System ist mehr als die Summer aller einzelnen Faktoren, beleuchten die Wissenschaftler die verschiedensten Bereiche der Steuerung molekularer Systeme. Die Veranstaltung findet parallel zu der in der Fachwelt weltweit beachteten Fachausstellung Analytica statt.

Abschlußbegutachtung

13.3.2014 im Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Mitarbeiterseminar und Mitgliederversammlung und Preisverleihung von InnoPlanta

14.10.-15.10.2013 Julius-Maximilians-Universität Würzburg Seminar Pavillion

Die Mitglieder des Forschungsverbundes treffen sich in Würzburg, um den Fortschritt der Projekte miteinander zu diskutieren. Jedes Projekt wird im Rahmen dieses Seminares vorgestellt und beprochen. Die Eckdaten für die anstehende Abschlussbegutachtung und den dazugehörige Bericht werden erörtert. Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildet die Preisverleihung des InnoPlanta Preises für Hern Professor Kummer. Dazu sind Professor Klaus Dieter Jany aus Stuttgart, als Laudator, Herr Dr. Rehberger und Herr Dr. Schrader beide als Vertreter von InnoPlanta aus Gatersleben zu uns nach Würzburg gekommen.

Agenda Mitarbeiterseminar 14.&15.10.2013
Adobe Acrobat Dokument 69.7 KB

InnoPlanta-Preis für Prof. Christian Kummer

InnoPlanta e.V. zeichnet Prof. Kummer für seinen Beitrag "Pflanzenwürde. Zu einem Scheinargument in der Gentechnik-Debatte" aus

Wir freuen uns, Prof. Christian Kummer zum diesjährigen InnoPlanta-Preis in der Kategorie „Wissenschaftler“ gratulieren zu dürfen. Sein Artikel „Pflanzenwürde. Zu einem Scheinargument in der Gentechnik-Debatte“ erschien im Januar 2013 in "Stimmen der Zeit" und wurde in verschiedenen Tages- bzw. Wochenzeitungen zitiert. Der InnoPlanta-Preis ist mit 2.500,- € dotiert und wird am jährlich stattfindenden InnoPlanta Forum verliehen, dieses Jahr am 12. September in Berlin (Landesvertretung Sachsen-Anhalt). 

 

Das InnoPlanta Forum ist eine wichtige nationale Diskussionsplattform zur Grünen Biotechnologie. Es will zur Versachlichung der emotional geführten Diskussion über die Grüne Gentechnik beitragen und mithelfen, dass die Grüne Gentechnik auch in Deutschland wieder eine Chance bekommt.

Münchner Wissenschaftstage 2013

Vom 16.-19. November 2013 in der alten Kongresshalle

FORPLANTA war auch dieses Jahr wieder mit einem Stand auf den Münchner Wissenschaftstagen vertreten. Vom 16. - 19. November 2013 diskutierten interessierte Besucher am Stand von FORPLANTA zu Themen rund um die grüne Gentechnik und lernten im Rahmen eines Quiz Erstaunliches über die menschliche DNA. 

Hohe Auszeichnung für eine der Geschäftsführerinnen von FORPLANTA

Kunstminister Wolfgang Heubisch verleiht sechs bayerischen Persönlichkeiten die Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“

Mit der Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ würdigt Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch in diesem Jahr die herausragenden Verdienste sechs bayerischer Persönlichkeiten in den Bereichen Forschung, Wissenschaft, Kunst und Kultur. Heubisch betont: „Es gehört zu meinen ehrenvollsten Aufgaben, Persönlichkeiten zu würdigen, die durch ihr Wirken unser Leben kulturell bereichern und Bayern in Wissenschaft und Kunst voranbringen.“

18. Mai 2013 Fascination of Plants Day

FASCINATION OF PLANTS DAY 2013 - die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) koordinierte den zweiten Aktionstag zur Bedeutung von Pflanzen für unsere Welt.

 

FORPLANTA veranstaltete am 18. Mai 2013 gemeinsam mit dem Helmholz Zentrum München, dem Botanischen Institut München und der Technischen Universität München eine interaktive Ausstellung mit Vorträgen.

 

Sowohl interessierte Besucher des Botanischen Gartens als auch eigens für den Fascination of Plants Day angereiste Münchner erhielten Einblick in die vielfältige Welt der Pflanzenforschung. Einfache wissenschaftliche Experimente mit Bananen- und Rotkohlextrakten erweckte in jungen und alten Besuchern eine neue Begeisterung für die Wissenschaft. Bei der Verkostung von frischen Erdbeeren verschiedener Sorten erfuhren die Anwesenden etwas über die Forschung am Erdbeerallergen. Wissenschaftler der teilnehmenden Institutionen beantworteten tiefer gehende Fragen zu den vorgestellten Forschungsthemen. Und auch die Vorträge stießen auf Interesse, was sich in aufmerksamen Rückfragen der Zuhörer zeigte.

Download des Programms
Fascination+Plants+Day.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.8 MB

Diese Veranstaltung wurde organisiert von:

15. Mai 2013 TUM IKOM

Der Forschungsverbund FORPLANTA präsentierte sich im Rahmen des Karriere Forums IKOM am Wissenschaftszentrum der Technischen Universität in Weihenstephan. Interessierte Studenten und Mitarbeiter der TU München stellten Fragen rund um das Thema Stresstoleranz von Pflanzen und Grüne Biotechnologie in der gesellschaftlichen Debatte. 

 

Schotten dicht - Trockenstress bei Pflanzen

Arabidopsis im Härtetest

Peter Ache und Kollegen aus dem Projekt von Prof. Hedrich zeigten, dass ein Hormon unserern verwöhnten Kulturpflanzen hilft, angemessen auf den Klimawandel zu reagieren.

 

Den ganzen Artikel gibts hier zum download:

Arabidopsis im Härtetest
Laborjournal 4/2013
Laborjournal_Bauer MP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 601.9 KB

Stresstolerante Pflanzen im ethischen und medialen Diskurs

Workshop mit Journalismus-Studierenden

Vom 12. bis 14. April fand auf Gut Schönwag (bei Wessobrunn in Oberbayern) ein Workshop mit Journalismusstudierenden zum Thema „Biotechnologie im ethischen und medialen Diskurs am Beispiel stresstoleranter Nutzpflanzen“ statt.

 

Gut zwanzig zukünftige Journalistinnen und Journalisten von der Hochschule Ansbach stellten sich der Aufgabe, drei Tage lang über die ethische Beurteilung der Grundlagenforschung zu Nutzpflanzen mit höherer Stresstoleranz zu diskutieren: Welchen Wert sprechen wir Forschungsfreiheit zu? Inwieweit ist Gentechnik ethisch anders zu beurteilen als „konventionelle“ Züchtungsmethoden? Und welche Rolle spielen bei alldem die Medien: Heizen sie die Kontroverse weiter an? Wie kann es Journalistinnen und Journalisten gelingen, das komplexe Themenfeld moderner Pflanzenforschung adäquat und anregend zu vermitteln?

 

Der Workshop wurde vom Institut TTN und der Hochschule Ansbach veranstaltet. Modul V von ForPlanta zeichnete maßgeblich mitverantwortlich für die inhaltliche Konzeption der Tagung. Christian Dürnberger hielt hierbei zwei Vorträge: Er referierte über „Die Grüne Gentechnik im ethischen und medialen Diskurs“ und stellte den Forschungsverbund „ForPlanta“ als Beispielprojekt für Grundlagenforschung an stresstoleranten Nutzpflanzen dar.

 

Darüber hinaus diente der von Modul V erarbeitete „Online-Ethikrat“ zu stresstoleranten Nutzpflanzen ( http://ethikrat.pflanzen-forschung-ethik.de/) als Ausgangspunkt und roter Faden für die Diskussionen der Studierenden. Auch der von Modul V erarbeitete „Leitfaden für besseres Argumentieren in der Gentechnikdebatte“ wurde in den Gruppen diskutiert.

 

Am Ende des Workshops hatten die Studierenden die Aufgabe, die Rolle der Ethik innerhalb von ForPlanta in Form eines „Kommentars“ für eine Tageszeitung zum Thema zu machen. Die entstandenen Berichte wird es in Kürze auf verschiedenen Webportalen – u.a. auf www.pflanzen-forschung-ethik.de – zum Nachlesen geben.

 

 

„Stresstolerante Pflanzen: Ein eigenständiges ethisches Urteil fällen“

Der so genannte „Online-Ethikrat“ auf dem Webportal „Pflanzen-Forschung-Ethik“ erlaubt es Usern, eine eigenständige, ethisch fundierte Beurteilung von konkreten Szenarien moderner Pflanzenforschung zu erarbeiten.
 
Unter http://ethikrat.pflanzen-forschung-ethik.de/ gibt es nun hierbei auch die Möglichkeit, ein Szenario zur Grundlagenforschung zu Nutzpflanzen mit verbesserter Stresstoleranz zu begutachten.
 
Der User versetzt sich dabei in die Rolle eines Ethikrates, der zu bestimmten Fragen im Kontext moderner Pflanzenforschung ein ethisches Gutachten zu erarbeiten hat. Angeleitet wird er dabei von einem eigens dafür entwickelten Programm.
 
Sechs Felder können näher diskutiert werden: (1) Wer soll Agrarforschung finanzieren?; (2) Wie „natürlich“ ist die Optimierung der Stresstoleranz?; (3) Welche Rolle spielt Technik im Kampf gegen Hunger?; (4) Leistet Forschung einen Beitrag zur „Entwicklungshilfe“?; (5) Welche Risiken und Chancen birgt Grundlagenforschung? Sowie (6) Ist es entscheidend, ob Gentechnik eingesetzt wird?
 
Auf diese Weise wird ethisches Argumentieren nicht nur in vitro, sondern in vivo erfahrbar.
 
Modul V von ForPlanta arbeitete wesentlich bei der Konzeption und inhaltlichen Erarbeitung des neuen Webportals www.Pflanzen-Forschung-Ethik.de sowie des „Online-Ethikrats“ mit.

 

Kontakt:

Christian Dürnberger
Hochschule für Philosophie München

Institut TTN an der LMU
Telefon: 089 - 5595 604

"Maßgeschneiderte Zellen - Naturwissenschaftliche und Wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven der Synthetischen Biologie"

alpha-Campus VORLESUNG: Christian Prasch und Prof. Dr. Veronika Grimm

Am Samstag den 23. März, zeigt BR alpha einen Beitrag von Christian Prasch. Als Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Uwe Sonnewald arbeitet er an einem der FORPLANTA Projekte. Wir wünschen Ihnen ein spannendes Fehrnsehvergnügen.

 

Hier gehts zum Video! 

13. -14. März 2013 Forum Life Science

Der Forschungverbund FORPLANTA wurde am Gemeinschaftsstand des Biotechnologie Clusters Bayern präsentiert. An den beiden Tagen der Fachtagung konnten sich die Besucher des Forum Life Science über die Projekte des Forschungsverbundes informieren.

Ist besseres Argumentieren in der Grünen Gentechnik möglich?

Für den Szenario-Workshop entwickelte Argumentationshilfe von Christian Dürnberger Modul 5

Christian Dürnberger ein Mitarbeiter in unserem Modul 5 erarbeitete für den Forschungsverbund FORPLANTA folgende Thesen, die uns helfen sollen eine sachlichere Debatte zum Thema Grüne Gentechnik zu führen. Die pdf Datei zu diesem Link finden Sie unter Downloads.


http://www.ttn-institut.de/guideline-gentechnikdebatte

„Grüne Gentechnik 2030: Potenziale stressresistenter Pflanzen“

Szenario-Workshop

Zu dem Workshop am 4. Februar 2013 werden 25 Experten aus Forschung, Industrie, Pflanzenzüchtung sowie Verbänden eingeladen, um gemeinsam Szenarien zu erarbeiten. Der Workshop wird voraussichtlich von 10 – 17 Uhr dauern und im Center for Advanced Studies der LMU in der Seestraße 13 in München stattfinden.

Dokumentatin des Workshops "Grüne Gentechnik 2030"
Workshop_Dokumentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Grüne Biotechnologie im Kontext

Das neue Webportal zur Debatte

Anhand verständlicher Texte, übersichtlicher Grafiken und kurzer Videos über das weite Themenfeld der Pflanzenforschung ist der Besucher dieser Homepage aufgefordert soziale, ökonomische und ökologische Fragen zu diskutieren. Die Gäste der Website können anhand eines mehrstufigen Diskussionsmodells ein praxisnahes Fallbeispiel interaktiv beurteilen: Der "Online-Ethikrat" bietet die Möglichkeit, ein eigenständiges, ethisch fundiertes Gutachten zu verfassen. Auf diese Weise wird ethisches Argumentieren erfahrbar.

 

Das Webportal kann in unterschiedlichen Kontexten verwendet werden: Im Unterricht, in Seminaren und bei Fortbildungen. Gerne können Sie sich zu konkreten Einsatzmöglichkeiten durch das Team des Institutes Technik-Theologie-Naturwissenschaften dazu beraten lassen. Tel. +49 89 5595600

 

www.Pflanzen-Forschung-Ethik.de

29.01.2013 - Pflanzen: Alarmsignale bei Wassermangel

Pressemeldung der Universität Würzburg

Das Stresshormon Abszisinsäure (ABA) schützt Pflanzen vor dem Verwelken. Unter seiner Einwirkung schließen Blätter bei niedriger Luftfeuchtigkeit ihre Spaltöffnungen und überleben (oben). Dabei wird ABA sowohl in den Schließzellen als auch in anderen Gewe
Das Stresshormon Abszisinsäure (ABA) schützt Pflanzen vor dem Verwelken. Unter seiner Einwirkung schließen Blätter bei niedriger Luftfeuchtigkeit ihre Spaltöffnungen und überleben (oben). Dabei wird ABA sowohl in den Schließzellen als auch in anderen Gewe

Wenn der Boden austrocknet, schicken Pflanzenwurzeln ein Warnsignal zu den Blättern. Würzburger Forscher haben jetzt herausgefunden, wie der Dürre-Alarm auch direkt in den Blättern ausgelöst wird – und zwar schon dann, wenn nur die Luft trockener wird.

Der weltweite Klimawandel sorgt dafür, dass es in vielen Gebieten der Erde weniger regnet. Das kann zu Missernten führen, die besonders in ärmeren Regionen die Nahrungsmittelknappheit weiter verschärfen. Möglicherweise ist die Menschheit in Zukunft also auf neue Pflanzensorten angewiesen, die widerstandsfähiger gegen Trockenheit sind. Wissenschaftler erforschen darum die Mechanismen, mit denen sich Pflanzen gegen Dürre wappnen.

Auf diesem Gebiet arbeiten auch Professor Rainer Hedrich und Peter Ache vom Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik der Universität Würzburg. Ihre neuesten Erkenntnisse über ein Pflanzenhormon, das bei Wassermangel in Aktion tritt, haben sie jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal „Current Biology“ veröffentlicht.

 

Text: Robert Emmerich

 

Wenn Sie mehr wissen möchten:

http://www.uni-wuerzburg.de/sonstiges/meldungen/single/artikel/pflanzen-4/

Radiointerview von Dr. Peter Ache Modul 3

Im Rahmen des Wirtschaftsmagazins "Logo"

05.-06.11.2012 Mitarbeiterseminar

Alle Mitarbeiter treffen sich zum Informationsaustausch

In der anregenden Atmosphäre des Campus in Weihenstephan, hat Professor Grill die FORPLANTA Mitarbeiter zum Mitarbeiterseminar eingeladen. In spannenden Vorträgen diskutieren alle Mitarbeiter miteinander den Fortschritt der Forschungsprojekte. Am Abend trifft man sich im Weihenstephaner Bräustüberl zu einer Bayerischen Brotzeit. Am nächsten Morgen geht es dann weiter mit den Vorträgen. Eine fröhliche und entspannte Atmophäre begleiten das Treffen.

29. Oktober 2012 - Expertenworkshop „Natur verbessern? Der Konflikt um die Grüne Gentechnik“ in Köln

FORPLANTA ist dabei

Am 29. Oktober traf sich ein interdisziplinärer Expertenkreis im Cologne Science Center Odysseum (Köln), um den aktuellen Stand der Debatte um die Grüne Gentechnik zu diskutieren. Diskutiert wurde u.a. die These, dass das „Imageproblem“ der Grünen Gentechnik exemplarisch ist für die Frage, wie neues Wissen unser Verständnis von Natur verändert. ForPlanta (Modul V – Hochschule für Philosophie) war durch Christian Dürnberger vertreten.

 

Die weiteren Teilnehmer des eintägigen Workshops waren:

Prof. Dr. Inge Broer (Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock)

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann (Max Planck Institute for Chemical Ecology, Jena)

Michael Miersch (Journalist)

Prof. em. Dr. Wolfgang van den Daele (Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin)

Dr. Dr. Ino Augsberg (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Kirchenrecht, LMU München)

Prof. Dr. Peter Kunzmann (Leiter der Nachwuchsgruppe Würde in der Gentechnologie, Ethikzentrum der Universität Jena)

Prof. Dr. Reiner Anselm (Lehrstuhl für Ethik, Theologische Fakultät der Universität Georg-August Universität Göttingen)

Prof. Dr. Friedhelm Taube (Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel).

 

Nach Ende des Workshops fand eine öffentliche Podiumsdiskussion vor rund 150 Zuschauern statt. Der Expertenworkshop sowie die Diskussion wurden in Kooperation der Universität Rostock, des Instituts TTN, Transparenz Gentechnik, der Fritz-Thyssen-Stiftung sowie der SK-Stiftung Cologne Science Center durchgeführt.

 

20. - 23.10.2012 Münchner Wissenschaftstage

Nachhaltigkeit - Basis unserer Zukunft

In der Alten Kongresshalle und im Verkehrszentrum des Deutschen Museums auf der Theresienhöhe gab es auch in diesem Jahr wider verschiedenste Marktstände, Vorträge, Führungen und Workshops rund ums Thema Nachhaltigkeit.

Auch FORPLANTA ist an diesem Thema interessiert und unterstützt diese Inititavite durch einen Stand. Dort wurde mit Teilnehmern und Interessierten diskutiert wie Landwirtschaft und Züchtung nachhaltig gestaltet werden können. Wie müssen unsere Nutzplanzen in Zukunft angepasst sein um in unserer Welt zu überleben und sich dem immer weiter fortschreitenden Klimawandel anzupassen.

 

Unsere Poster von den Marktständen als PDF-Download:

Poster FORPLANTA Münchner Wissenschaftstage I
Poster Wissenschaftstage I.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.9 MB
Poster FORPLANTA Münchner Wissenschaftstage II
Poster FORPLANTA Wissenschaftstage II.pd
Adobe Acrobat Dokument 11.7 MB

31.5 - 02.06.2012

EurSafe Kongress2012 "Climate Change and Sustainable Development"

ForPlanta war auf der internationalen Konferenz „Climate Change and Sustainable Development: Ethical Perspective on Land Use and Food Production“ vertreten. Christian Dürnberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Philosophie (Modul V des Forschungsverbundes), präsentierte die Ziele von ForPlanta und stellte im Besonderen die ethische Begleitforschung vor.

 

Die Konferenz wurde von der European Society for Agricultural and Food Ethics (EurSafe) veranstaltet und fand vom 31. Mai bis 2. Juni an der Eberhard Karls Universität Tübingen statt. Der Fokus der Tagung lag auf den ethischen, politischen und wissenschaftlichen Herausforderungen der Landwirtschaft angesichts des Klimawandels.

 

Die Beiträge der Teilnehmer sind in dem Sammelband „Climate Change and Sustainable Development: Ethical Perspective on Land Use and Food Production“ (herausgegeben von Thomas Potthast und Simon Meisch bei Wageningen Academic Publishers) erschienen.

 

31.05.2012

Gentechnik Facts & Fiction

Anlässlich des Botanisches Kolloquium für die Biologiestudenten der LMU München wurden auch in diesem Jahr wieder Interessierte und Fachpublikum eingeladen zum Seminar "Gentechnik - Facts & Fiction". Nach Vorträgen von  Vorträgen von Dr. Henryk Flachosky "High speed apple breeding, from bvision to reality" und Dr. Martha Mertens "Risikodebatte in der Agrogentechnik" gab es bei einem kleinen get-together wieder die Möglichkeit über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Grünen Gentechnik zu disskutieren.

10.05.2012

IKOM Life Sciences

Auf dem Wissenschaftszentrum in Weihenstephan der Technischen Universität München präsentierte sich FORPLANTA Studenten aus den verschiedensten Bereichen der Life Sciences.

17. - 20.04.2012

analytica 2012

Erstmals konnte sich FORPLANTA auf der analytica 2012 präsentieren. Gemeinsam mit den Bayerischen Forschungsnetzwerken BayGene und BioSysNet stellte sich FORPLANTA am Bayern Innovativ Stand der Öffentlichkeit vor. Neben Fachbesuchern zeigten auch viele Studenten Interesse an der Grünen Gentechnik.

24.01.2012

Klaro Kindernachrichten - Interview mit Prof. Soll

Genmais - Ist der wirklich so gefährlich?

Mit diesem spannenden Thema beschäftigt sich die 4. Klasse aus Ruhpolding und stellt ihre Fragen an den Sprecher des Forschungsverbundes FORPLANTA, Prof. Dr. Jürgen Soll. Dieser erklärt dem jungen Publikum was Gene sind, wo sie herkommen und was man alles mit Ihnen machen kann.

 

Link zur Homepage und zum Podcast

Gentechnik und Verantwortung

Dialogreihe - des Bayerischen Genomforschungsnetzwerks in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum, FORPLANTA, dem Hochschulforum der Evangelischen Studentengemeinde und der Katholischen Hochschulgemeinde an der LMU.

Flyer der Dialogreihe Gentechnik & Verantwortung
Veranstaltung Gentechnik und Verantwortu
Adobe Acrobat Dokument 684.2 KB

III. Gentechnik & Verantwortung, Mo 23.01.12 18:30 Uhr

Evolution, Mensch, Technologie
Die Rolle und Verantwortung des Menschen im Prozess der Entwicklung des Lebens?


Deutsches Museum, Zentrum für neue Technologien
Museumsinsel 1, (Haupteingang), 80538 München

Gesprächspartner:
Prof. Dr. Patrick Cramer (Biochemie)
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckel  (Generaldirektor Deutsches Museum)
Prof. Dr. Christian Kummer (Philosophie)
Prof. Dr. Cordula Kropp (Sozialwissenschaften)

Einführung in die Thematik:
Prof. Dr. Horst Domdey (BioM GmbH)

Moderation:
Dr. Brigitte Röthlein (Wissenschaftsjournalistin)
 

Krönender Abschluss der Dialogreihe "Gentechnik & Veranwortung" war die Veranstaltung am 23. Januar im Deutschen Museum. Direkt in der Ausstellung "Zentrum für neue Technologien" trafen sich Podiumsteilnehmer und Gäste. Nach Begrüßung durch den Hausherren Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, welcher später auch an der Diskussion teilnahm, gab Prof. Dr. Horst Domdey eine Einführung zum Thema Bio- und Gentechniken. Im Anschluss an eine interessante und abwechslungsreiche Debatte zwischen den Diskutanten, konnten Teilnehmer als auch Gäste bei einem gemütlichen Umtrunk, sich aktuelle Themen aus Naturwissenschaft und Technik in der Ausstellung anschauen.

II. Gentechnik & Verantwortung, Do. 08.12.11 18:30 Uhr

Gen, Geld und Gesamtwohl
Kommerzielles Interesse oder gesellschaftliche Verantwortung?


im Genzentrum der LMU, Lynen Hörsaal
Feodor-Lynen-Str. 25, 81377 München


Gesprächspartner:
Prof. Dr. Bernhard Gill (Soziologie)
Prof. Dr. Michael Hauff (Volkswirtschaftslehre)
Prof. Dr. Gerhard Wenzel (Botanik)

Einführung in die Thematik:
Prof. Dr. Jürgen Soll (Biologie LMU)

Moderation:
Dr. Brigitte Röthlein (Wissenschaftsjournalistin)

 

Auch an diesem Abend kam eine Vielzahl an Besucher ins Genzentrum nach Großhadern. Neben Wissenschaftlern und Studenten fanden sich auch interessierte Bürger aus München und Umgebung ein. Nach einer Vorrede von Prof. Soll stiegen die Podiumsgäste auch gleich angeregt in eine Diskussion über Gentechnik, Geld und Gesamtwohl ein. Aber auch das Publikum nahm durch Fragen und Meinungen an der Diskussion teil. Beim anschließenden Come-together konnten bei einem Gläschen Wein dann letzte Anregungen und Gedanken ausgetauscht werden.

I. Gentechnik & Verantwortung, Mo. 28.11.11 18:30 Uhr

Neugier, Technik, Verantwortung
Kann/muss man der Machbarkeit Grenzen setzten?


in der Hochschule für Philosophie, Aula U1.01
Kaulbachstraße 31a in 80539 München

Gesprächspartner:
Prof. Dr. Reiner Anselm (Theologie)
Prof. Dr. Ortwin Renn (Risikoforschung)
Prof. Dr. Ralf Wagner (Genetik)

Einführung in die Thematik:
Prof. Dr. Horst Domdey (BioM GmbH)

Moderation:
Dr. Brigitte Röthlein (Wissenschaftsjournalistin)

Zahlreiche Besucher kamen am Montag den 28. November in die Hochschule für Philosophie um mit den eingeladenen Gesprächspartner zu diskutieren. Zunächst gab Prof. Dr. Horst Domdey eine kleine Einführung in das Thema Gentechnik. Im Anschluss folgte eine spannende Diskussion zwischen den Podiumssprechern über die Vor- und Nachteile der Gentechnik, über die Verantwortung des Menschen und der Frage nach der Ethik. Auch das Publikum schien sich davon begeistert und stieg die angeregt Diskussion mit ein. Nach der Veranstaltung konnten die letzten Fragen und Bemerkungen bei einem kleinen Come-together erörtert werden.

16.11.2011

Deutschland Land der Ideen

Fast 100 Besucher, nahmen in der Aula des  Erlanger Schlosses teil als Prof. Dr. Uwe Sonnewald die Auszeichnung als "Ort im Land der Ideen" von Katrin Hennig und Bernd Sauter den Repräsentanten von "Deutschland Land der Ideen" und der "Deutschen Bank" überreicht wurde.

Im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung mit Vorträgen zum Motto der Veranstatlung

 

Erntefest in Zeiten des Klimawandels

 

lernten die Besucher des Festaktes interessante Einzelheiten über die Pflanzenzüchtung, über Ertragssteigerung und Ertragssicherheit in der moderen Züchungsforschung, sowie über Phytopathologie und das Verhältnis von Mensch und Natur im Spannungsfeld der Grünen Gentechnik. Abgerundet wurde der Festakt durch eine Podiumsdiskussion der Referenten und einem festlichen Empfang.

 

Alle Vorträge, die Preisverleihung als auch die Diskussionsrunde gibts auch als Video zum download.

Programm zur Veranstaltung zum herunterladen und weitergeben.
Wir freuen uns wenn Sie kommen, zur besseren Planung der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter: info@forplanta.de
Preisverleihung am 16-11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 225.6 KB
Forscher entwickeln Nutzpflanzen, die mit der Erderwärmung leben können. Man sieht es ihnen nicht gleich an: Aber auch Pflanzen leiden unter Stress.

Trockenperioden mit extremer Hitze, die durch den Klimawandel weltweit zunehmen, machen gerade wertvollen Nutzpflanzen zu schaffen. Aber auch die zunehmend Zahl an Regenschauern, die zu Bodenerosionen führen, beeinträchtigen die Pflanzenwelt enorm.

Ziel des Bayerischen Forschungsverbunds ist es, den Ertrag von Nutzpflanzen unter veränderten Klimabedingungen auch zukünftig zu sichern und steigern. Begleitend zu den naturwissenschafltichen Projekten analysieren Geisteswissenschaftler die kulturell-ethischen Aspekte der Debatte um die Grüne Gentechnik.

 

http://www.land-der-ideen.de/de/365-orte/preistraeger/bayerischer-forschungsverbund-forplanta

22.-25.10.2011

11. Münchner Wissenschaftstage

Der Forschungsverbund FORPLANTA präsentierte sich im Rahmen der 11. Münchner Wissenschaftstage im Hauptgebäude der LMU der Münchner Öffentlichkeit. Erfreulich war die hohe und positive Resonanz auf FORPLANTA. Immer mehr interessierte Bürger wollen über Grüne Gentechnik aufgeklärt sein und an Diskussionen teilnehmen. Das Thema Grüne Gentechnik ist vor allem durch die Medien aktueller den je. Durch den direkten Kontakt zur Öffentlichkeit den die Plattform der Münchner Wissenschaftstage bot, konnten so intensive Dialoge geführt und Fragen beantwortet werden.

http://www.muenchner-wissenschaftstage.de/

 

FORPLANTA Poster der Münchner Wissenschaftstage
Forplanta_FERTIG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

11.-13.10.2011

BioTechnica 2011 in Hannover

Europas größte Fachmesse im Bereich Biotechnologie in Hannover. Am Messestand des Biotech Clusters Bayern und Bayern Innovativ, stellte sich FORPLANTA der europäischen und internationalen Fachwelt vor. Mit über 600 Ausstellern aus 28 Nationen ist die Biotechnica unter den Spitzenreitern im Bereich Biotechnologie.

Die Messe kann als großer Erfolg für FORPLANTA gewertet werden. Zahlreiche Fachbesucher aber auch interssierte Bürger kamen zu FORPLANTA und wollten mehr wissen über Grüne Gentechnik wissen und wie der Forschungsverbund naturwissenschafltiche als auch geisteswissenschaftliche Felder zusammen bringt.

http://www.biotechnica.de/

11.07.2011

Besuch des CDU/CSU Bundestagsabgeordneten Dr. Max Lehmer

Prof. Dr. Soll und Prof. Dr. Sonnewald empfingen den Bundes- tagsabgeordneten Dr. Max Lehmer zum Gespräch über grüne Gentechnik und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft.

 

Der diplomierte Agraringenieur und ehemalige Technischer Leiter bei BASF kennt nicht nur die Vorteile und mögliche Anwendungs- gebiete der Gentechnik, sondern auch, durch seinen stark land- wirtschaftlich geprägten Wahlkreis, die Bedenken und Vorurteile der Bevölkerung. Zusammen mit Dr. Kaltenhauser und Dipl. Päd. Schubert von der Geschäftsstelle FOR PLANTA ergab sich eine rege Diskussion darüber, wie zukünftig ein besserer Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung stattfinden kann und welche Voraussetzungen dafür nötig sind.

05.07.2011

Konflikt-Tool Grüne Gentechnik

Die Debatte um den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft wird mittlerweile seit Jahrzehnten intensiv, kontrovers und emotional geführt. Worüber aber wird tatsächlich gestritten? Wie lässt sich der Konflikt beschreiben und strukturieren?

Diesen Fragen versucht sich die Präsentation "Konflikt-Tool Grüne Gentechnik" durch eine Inhaltsanalyse von gentechnikkritischen Informationsbroschüren zu nähern. Der interessierte Laie wie der Experte soll durch dieses Tool einen Überblick über den Konflikt erhalten. Die Strukturierung und Einordnung der Argumente soll dabei einer höheren Transparenz und damit einer Versachlichung der Debatte dienen.

Die Resultate und Schlussfolgerungen liegen nun - in einer für die Öffentlichkeit anschlussfähigen Form - vor: Als Online-Präsentation.

Die Präsentation wurde von Christian Dürnberger im Rahmen der ethischen Begleitforschung des Moduls V (Leiter: Prof. Christian Kummer) erarbeitet. Das Paper zur Studie ist hier online abrufbar: „Konfliktwolke Grüne Gentechnik - Eine Rekonstruktion der kritischen Argumente in der Debatte um den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft"

Die Präsentation wurde von Christian Dürnberger im Rahmen der ethischen Begleitforschung des Moduls V (Leiter: Prof. Christian Kummer) erarbeitet. Das Paper zur Studie ist hier online abrufbar: „Konfliktwolke Grüne Gentechnik - Eine Rekonstruktion der kritischen Argumente in der Debatte um den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft"

Sollte die Präsentation mit Ihrem Browser nicht funktionieren, verwenden Sie bitte den nachfolgenden Link.

 

Der Konflikt um die Grüne Gentechnik 

30.06.2011

"Transgene Pflanzen-Facts and Fiction"

 

Anlässlich des Botanisches Kolloquium im Biozentrum der LMU München waren Professoren, Studenten und Interessierte eingeladen an einer Diskussion zum Thema „Transgene Pflanzen: Facts & Fiction“ teilzunehmen. In einer regen Diskussion zwischen den Teilnehmer und den Vortragenden wurden verschiedene Standpunkte, Meinung und neue Möglichkeiten der grünen Gentechnik erörtert.

 

Vortragende:

Dr. D. Zimmermann (Greenpeace; Kampagne Nachhaltige Landwirtschaft;)

Prof. Dr. C. Gessler  (ETH Zürich; The cisgenic approach to scab and fire blight                                             resistance in apple)

Prof. Dr. O. Kruse    (Universität Bielefeld; Molecular engineering in C. reinhardtii for                                     phototropic biofuel production)

 

26.05.2011

Interview mit Professor Soll im Deutschlandfunk

Anlässlich der Biotechnologietage in Deutschland, unterhielten sich Professor Soll der Sprecher des Forschungsverbundes FORPLANTA, und die Journalistin Anne Kleinknecht vom Deutschlandfunk über das Thema "Gentechnik soll Nutzpflanzen fit für den Klimawandel machen" - " Nachhilfe im Wassersparen".

 

Sprecher des Forschungsverbundes FORPLANTA

Professor Jürgen Soll, Biozentrum der LMU

Sie können das Gespräch über den folgenden Link auf der Homepage des Deutschlandfunk nachlesen oder sich das Interview anhören.

 

 Nachlesen:  http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1467698/

 

 

Anhören:     Auf der Homepage des Deutschlandfunks, unter der Rubrik 

AUDIO ON DEMAND

für diesen Beitrag

Stresstoleranz für die Ackerschmalwand

Sendezeit: 26.05.2011 16:40

 

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/05/26/dlf_20110526_1640_1c1dd66a.mp3

 

26.05.2011

Seminar im Biozentrum der LMU

Die Pflanzenzüchterin Dr. Leckband hält anläßlich ihres Besuches bei den Deutschen Biotechnologietagen in München für den Forschungsverbund FORPLANTA einen Vortrag im Biozentrum der LMU München.

Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr im großen Hörsaal des Biozentrums.

Anmeldung zur Veranstaltung unter der Email: kaltenhauser@forplanta.de wird erbeten.